Sonnenallergie ‚Äď Symptome, Ursachen und Ma√ünahmen

Was ist eine Sonnenallergie?

Sonnenausschlag, oder auch Sonnenallergie genannt, ist, wenn ein roter, juckender Ausschlag durch Sonneneinstrahlung entsteht. Im Gegensatz dazu ist ein Sonnenbrand zwar auch eine Hautt√∂tung, jedoch mehr schmerzhaft als juckend, da er bereits √ľblicherweise eine Verbrennung ersten Grades darstellt. Weiterer Unterschied zwischen Sonnenallergie und Sonnenbrand: W√§hrend Sonnenallergien vorwiegend durch UV-A-Strahlung hervorgerufen werden, ist bei Sonnenbr√§nden UV-B-Licht der Ausl√∂ser.

Frau trägt lange Kleidung wegen Sonnenallergie

Eine sehr h√§ufige Art von und durch Sonneneinwirkung hervorgerufene Hauterkrankung, ist die polymorphe Lichtdermatose, auch Sonnenvergiftung genannt. Sie wird f√§lschlicherweise auch Sonnenallergie oder Lichtallergie genannt. Die Gr√ľnde, warum die Haut hier ebenfalls so empfindlich bei den Betroffenen auf die Sonneneinstrahlung im Gegensatz zu einer Sonnenallergie reagiert, sind derzeit noch nicht abschlie√üend erforscht.

Andere Arten von Sonnenallergie k√∂nnen erblich sein, im Zusammenhang mit der Verwendung bestimmter Medikamente, oder im Zusammenhang mit der Exposition gegen√ľber Reizstoffen von bestimmten Pflanzen.

Die Sonnenallergie unterscheidet sich in den Symptomen von einem Sonnenbrand.

Was sind die Symptome einer Sonnenallergie?

Sonnenallergie tritt typischerweise eine halbe Stunde bis mehrere Stunden nach der Sonneneinstrahlung auf. Die Eigenschaften der Allergie können variieren, können aber auch Folgendes beinhalten:

  • Gruppen von kleinen Unebenheiten oder Blasen,
  • juckende rote Flecken,
  • Hautstellen, die sich anf√ľhlen, als w√ľrden sie brennen und
  • raue Hautpartien.

Wenn eine Person einen starken Sonnenbrand hat, kann sie √úbelkeit oder Fieber haben.

Wenn eine betroffene Person Sonnenallergie hat, kann sie sich auch schwach f√ľhlen, Atembeschwerden haben, Kopfschmerzen und andere Allergiesymptome vorweisen.

Sonnenallergie kann √ľberall am K√∂rper auftreten, wo dann betroffene Stellen dem Sonnenlicht ausgesetzt sind. Einige Arten von Sonnenallergie treten auf Hautpartien auf, die normalerweise im Herbst sowie Winter bedeckt sind, wie z. B. der Bauch, die Brust oder die Arme.

Was verursacht eine Sonnenallergie?

W√§hrend die genaue Ursache einer Sonnenallergie nicht vollst√§ndig bekannt ist, wird angenommen, dass Ultraviolettstrahlung, kurz UV-Strahlung, von der Sonne oder k√ľnstliche Quellen wie Sonnenlampen bei einigen Menschen, die eine Empfindlichkeit gegen√ľber dieser Art von Licht haben, eine Reaktion hervorrufen. Dies f√ľhrt zu einer Immunreaktion, die zu einem Ausschlag f√ľhrt.

Bekannte Risikofaktoren f√ľr bestimmte Arten von Sonnenallergie sind:

  • Weibliches Geschlecht,
  • mit heller Haut,
  • das in n√∂rdlichen Gebieten lebt und
  • eine Familiengeschichte mit Sonnenbrand hat.

Wann sollten Sie einen Arzt aufsuchen?

Wenn Sie noch nie zuvor einen Sonnenausschlag als Folge der Sonnenallergie hatten und plötzlich einen bekommen, empfehlen wir die Expertensuche. Sie sollten einen Arzt aufsuchen, um andere Erkrankungen wie Kontaktdermatitis oder Lupus auszuschließen.

Sie sollten sofort einen Arzt aufsuchen, wenn Ihr Ausschlag weit verbreitet, schmerzhaft oder fieberhaft ist. Manchmal k√∂nnen Sonnenallergien andere Krankheiten nachahmen, die schwerwiegend sein k√∂nnen, also ist es am besten, sich von einem Arzt untersuchen zu lassen, um zu pr√ľfen, wie gehandelt werden sollte.

Wie wird eine Sonnenallergie behandelt?

Sonnenallergie wird nicht immer behandelt, da sie oft innerhalb von zehn bis vierzehn Tagen ohne Behandlung verschwinden kann. Es hängt vom spezifischen Ausschlag ab, und ob es eine signifikante Sonnenvergiftung gibt oder nicht.

Wenn der Ausschlag juckt, können kortisonhaltige Medikamente zum Auftragen auf die veränderten Hautbereiche hilfreich sein, ebenso wie orale Antihistaminika, die den Juckreiz lindern.

K√ľhlung, beispielswiese durch kalte Kompressen oder ein k√ľhles Bad, kann f√ľr eine gute Juckreizlinderung sorgen.

Wenn Sie Blasen haben oder wenn der Ausschlag schmerzhaft ist, kratzen oder √∂ffnen Sie die Blasen nicht ‚Äď dies kann schlimmstenfalls zu einer Infektion f√ľhren. Stattdessen k√∂nnen Sie die Blasen mit Gaze oder Mull bedecken, um sie zu sch√ľtzen. Wenn Ihre Haut zu heilen beginnt, k√∂nnen Sie sanfte Feuchtigkeitscremes verwenden, um den Juckreiz der Haut zu lindern.

Wenn die Hausmittel nicht wirksam sind, sollten Sie Ihren Arzt f√ľr eine Symptomlinderung aufsuchen. Wenn Ihr Ausschlag auf eine Sonnenallergie zur√ľckzuf√ľhren ist, kann Ihr Arzt beispielsweise ein Antiallergikum verschreiben, um die Symptome zu behandeln, die Sie haben k√∂nnten.

Zwischenfazit

Sonnenallergie verschwindet oft von selbst, kann sich aber bei Sonneneinstrahlung wiederholen.

Es gibt Vorsichtsmaßnahmen, die Sie ergreifen können, um Ihr Risiko, dass sich die Sonnenallergie wiederholt, zu minimieren:

  • Tragen Sie Sonnenschutz. Tragen Sie Sonnenschutzmittel mit einem hohen Lichtschutzfaktor eine halbe Stunde vor dem Sonnenbad auf und wiederholen Sie die Anwendung sp√§testens alle zwei Stunden. Wiederholen Sie die Anwendung fr√ľher, wenn Sie schwimmen gehen oder stark schwitzen.
  • Sch√ľtzen Sie Ihre Haut mit lang√§rmeligen Kleidungsteilen und einem geeigneten Sonnenhut. Vielleicht sollten Sie auch dar√ľber nachdenken, speziell angefertigte Kleidung zu tragen, die Sonnenschutzfaktoren enth√§lt.
  • Vermeiden Sie die Sonne, wenn die Sonneneinstrahlung am st√§rksten ist. Genie√üen Sie also Ihr Sonnenbad in den Morgen- und/oder Abendstunden. Ratsam ist die Vermeidung der Sonne zwischen 10 Uhr und 16 Uhr.
  • Wenn Ihr Ausschlag von einer Allergie herr√ľhrt, setzen Sie sich im Fr√ľhjahr allm√§hlich mehr Licht aus. Dies k√∂nnte dazu beitragen, die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung einer Sonnenallergie zu verringern.
  • Besprechen Sie diese Punkte mit Ihrem Arzt zusammen, um auf der sicheren Seite zu sein.

Sonnenallergie verschwindet normalerweise innerhalb von zehn bis vierzehn Tagen, abhängig von der zugrunde liegenden Ursache. Sie ist behandelbar, aber um zu verhindern, dass es sich wiederholt, oder um das Wiederholungsrisiko zu minimieren, gibt es Schritte, die Sie unternehmen sollten.

Wenn sich Ihr Ausschlag trotz Vorsichtsmaßnahmen wiederholt, oder wenn er sich mit der Behandlung nicht zu verbessern scheint, konsultieren Sie Ihren Arzt.

Informieren Sie sich jetzt auf unserer Seite √ľber weitere Allergiearten wie zum Beispiel berufsbedingte Allergien, Nahrungsmittelallergien oder Tierallergien!